Orchesterbericht 2015

Akademisches Orchester der TU Ilmenau, Vinzenz Ullmann

Das Jahr 2015 begann traditionell mit dem Neujahrskonzert und Neujahrsempfang des Rektors der TU Ilmenau. Für unseren Dirigenten Niklas Hoffmann war es das vorerst letzte gemeinsame Konzert mit dem Akademischen Orchester der TU Ilmenau. Vor etwa 450 Besuchern erklangen zunächst Beethovens Romanze in F-Dur für Violine und Orchester (Op. 50) und die „Morgenstimmung“ aus Edvard Griegs Peer Gynt-Suite Nr. 1 (Op. 46). Bei Camille Saint-Saens‘ „Introduction and Rondo Capriccioso“ erlebte das Publikum das grandiose Solospiel des Weimarer Studenten Diego Ponce Hase an der Violine, begleitet durch das Orchester. Eine besondere Herausforderung des Werkes stellten die fließenden Tempi-Wechsel dar, die das gesamte Werk durchziehen. Den Abschluss bildete die sechste Symphonie von Ludwig van Beethoven (Op. 68). Es steht natürlich außer Frage, dass bei diesem Werk wirklich jedes Orchestermitglied maximal gefordert war. Gleichzeitig war es aber dank der ausführlichen Probenarbeit im Wintersemester 2014/2015 möglich, diese Symphonie dem Zuhörer in all ihrer Schönheit und Komplexität, die eine Programm-Musik so mit sich bringt, vorzutragen. Niklas Hoffmann wurde unter großem Applaus und dankenden Worten des Rektorats verabschiedet.

Wenige Wochen nach dem Neujahrskonzert konnte in Valentin Egel ein würdiger Nachfolger gefunden werden. Er setzte sich bei dem Probedirigat gegen zwei weitere Bewerber auch aufgrund seiner sehr ausgeprägten Musikalität durch. Mit ihm begannen die Probenarbeiten für das Sommerkonzert 2015. Dieses fand vor etwa 300 Konzertbesuchern am 15. Juli im Audimax der TU Ilmenau statt. Den Auftakt bildete Ludwig van Beethovens Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel „Egmont“ (Op. 84). Solist Moritz Schneidewendt verzauberte das Publikum bei Carl Maria von Webers Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 2 in Es-Dur (op. 74). Nach der Pause folgte als Schlusspunkt die Sinfonie Nr. 5 „Reformation“ (op. 107) von Felix Mendelssohn Bartholdy. Wir sind stolz, dass der temporär begrenzte und krankheitsbedingte Ausfall unseres Konzertmeisters kompensiert werden konnte, sind aber gleichzeitig froh, dass Hans-Christoph Jahn seit den Probenarbeiten im Wintersemester 2015/2016 wieder mitwirken kann.

Am 10. Oktober folgte wieder die feierliche Immatrikulation der TU Ilmenau in der Festhalle Ilmenau, bei der zusammen mit dem Kammerchor der TU Ilmenau das „Ave Verum Corpus“ (KV 618) von Wolfgang Amadeus Mozart vorgetragen wurde. Den musikalischen Schlusspunkt setzte hier der dritte Satz (Presto) aus Christoph Willibald Glucks Sinfonia in G-Dur.

Kommentare sind geschlossen.